Durchkultivieren mit eingesenkten Topf?

Die nächste Saison wird vorbereitet
Antworten
Benutzeravatar
Fanny
Aktives Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 09.07.2012, 12:27
Wohnort: Probstzella

Durchkultivieren mit eingesenkten Topf?

Beitrag von Fanny » 18.11.2012, 10:16

Schon länger weiß ich nicht so recht, was ich machen soll: Im Frühjahr hatte ich zwei Jungpflanzen zwecks besserer Standfestigkeit (sollen Hochstämmchen werden) eingesenkt. Die Pflanzen sind kräftig gewachsen und haben sich sehr gut entwickelt. Dennoch sind sie noch zu klein zum Einwintern und müssen durchkultiviert werden. Aber was mach' ich nun: Soll ich sie dazu aus dem Einsenk-Topf rausnehmen und die Wurzeln, die sicherlich kräftig gewachsen sind, abschneiden - das wär' ein radikaler Einschnitt - oder soll ich sie da drin lassen? Aber irgendwann muß der kleine Topf ja dann trotzdem raus? Könnt Ihr mir einen Rat geben?

Benutzeravatar
lutz2
Aktives Mitglied
Beiträge: 738
Registriert: 31.12.2010, 11:54
Wohnort: nördl. Lüneburger Heide
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Beitrag von lutz2 » 18.11.2012, 16:15

Hallo Fanny,
wir haben dann die Wurzeln, die unten aus dem Topf kommen, vollkommen abgeschnitten. Die grünen Triebe reduziert bis auf die verholzten und alle oder fast alle Blätter entfernt. Dann kommen sie bei niedriger Temperatur in die Winterruhe, treiben dann meistens schnell wieder aus und werden jeweils nach dem 2-3 Blattpaar wieder pinziert, d.h. die Triebspitze wird abgekniffen. So bilden sich wunderbare Kronen oder runde Büsche.
Es gibt übrigens hier im Großhandel für Baumschulen Gittertöpfe in mehreren Größen. Mit diesen Gittertöpfen pflanzt man im Frühjahr aus und schneidet im Herbts alle überstehenden Wurzeln radikal ab. Stellt die F. dann in einen passenden Pflanzcontainer und deponiert sie im Winterquartier.
Wenn Deine F. aber noch zu klein sind für Hochstämme, dann mußt Du sie entweder umtopfen oder nach dem Wurzelschnitt einfach weiterkultivieren, also hoch wachsen lassen. Blätter aber am Stamm lassen, weil das das Dickenwachstum des Stammes gut beeinflusst. Nur die neuen Triebe am Stamm abschneiden.
Hoffentlich kannst Du damit etwas anfangen? Viel Vergnügen!
Gruß   Lutz

Benutzeravatar
Fanny
Aktives Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 09.07.2012, 12:27
Wohnort: Probstzella

Beitrag von Fanny » 18.11.2012, 20:07

Hallo Lutz, vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. Aber sie trifft nicht so ganz den Kern meiner Frage.

Der Topf in den ich das junge Hochstämmchen eingesenkt habe, ist dreimal so groß wie der eigentliche Topf, in dem sich der Hauptteil der Wurzelballens befindet. Dieser wird durch das Abzugsloch kräftig in den viel größeren Einsenk-Topf hineingewurzelt haben. Nähme ich die Pflanze da raus, würde ich alle feinen Haarwurzeln kaputtmachen. Verträgt das eine noch so junge Pflanze?

Sie soll auch keine Winterruhe halten, sondern wird durchkultiviert.

Benutzeravatar
santacruz
Moderator
Beiträge: 684
Registriert: 29.12.2010, 08:33
Wohnort: St.Oswald/Möderbrugg

Beitrag von santacruz » 18.11.2012, 20:23

Ich hab auch einmal Topf in Topf gepflanzt. Hab die Fuchsie vorsichtig ausgegraben, die Töpfe aufgeschnitten und vorsichtig entfernt. Danach in einen passenden Topf eingesetzt und überwintert. Klappt sicher auch wenn du die Fuchsie weitertreiben läßt. Denn Wurzeln hat es nicht geschadet.
L.G.Heidi  

Bild

Benutzeravatar
Fanny
Aktives Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 09.07.2012, 12:27
Wohnort: Probstzella

Beitrag von Fanny » 18.11.2012, 20:32

Du hast das im Herbst gemacht?

Oder sollte ich mit so einer Maßnahme ins Frühjahr warten? Wäre das vlt. besser? Ich habe' keine Ahnung ...

Benutzeravatar
santacruz
Moderator
Beiträge: 684
Registriert: 29.12.2010, 08:33
Wohnort: St.Oswald/Möderbrugg

Beitrag von santacruz » 18.11.2012, 20:49

Ich hab es im Herbst gemacht und die Fuchsie so lange es ging im Glashaus stehen lassen. Da ich ja sicher etwas früher mit dem Rückschnitt anfange war das kein Problem. Aber bei den Temperaturen geht sicher auch noch. Sollte aber frostfrei sein.
L.G.Heidi  

Bild

Benutzeravatar
Claudia
Moderator
Beiträge: 6479
Registriert: 02.11.2007, 19:37
Wohnort: Saarland
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von Claudia » 19.11.2012, 09:54

Hallo Fanny, ich stelle auch manche Fuchsien während der Saison mit ihren Töpfen in größere Gefäße. Wenn sie dann in der ERde stehen, wurzeln sie schnell durch die Wasserabzugslöcher. Diese gesamten Töpfe lasse ich im Herbst so wie sie sind und stelle sie in den entprechenden Überwinterungsplatz. Das hat auch dort den Vorteil,  wie im Sommer auch, das sie gut stehen und nicht so schnell austrocknen.
Also, ich belasse alles, und erst im Frühjahr entferne ich sie, mitsamt den Töpfchen, aus dem großen Gefäß....schneide/durchtrenne alle Wurzeln und topfe dann in ein neues Gefäß.

Wohlbemerkt: nur bei Fuchsien die ich durchkultivieren möchte/muß!
Lieben Gruß - Claudia

FK Saar-Pfalz

Benutzeravatar
Fanny
Aktives Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 09.07.2012, 12:27
Wohnort: Probstzella

Beitrag von Fanny » 05.12.2012, 21:35

Vielen lieben Dank für Euren Rat und bitte entschuldigt, daß ich mich jetzt erst darauf melde. Ich habe beide Pflanzen bis jetzt in ihrem "Einsenktopf" belassen. Obwohl sie schön kühl stehen, treiben sie mit kurzen kompakten Trieben schon wieder gut nach. Hoffentlich geht es in den nächsten Winterwochen so weiter. Dann kann ich schon jetzt das nächste Frühjahr kaum erwarten und freue mich sehr, wenn meine Jungpflanzen hoffentlich gut über den Winter gekommen sein werden.

Antworten