PH-Wert von Boden und Wasser.....

Auswirkungen von Licht und Schatten usw.
Antworten
Benutzeravatar
Claudia
Moderator
Beiträge: 6479
Registriert: 02.11.2007, 19:37
Wohnort: Saarland
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal
Kontaktdaten:

PH-Wert von Boden und Wasser.....

Beitrag von Claudia » 25.04.2011, 06:23

Durch einen Bericht von Rolf Haag, mit dem Thema:
Eine kleine Einführung in den ph - Wert im Boden
wurde ich aufmerksam. Da bei mir im letzten Jahr die Fuchsien nicht ganz so reich blühten, kam mir die Idee, vielleicht hängt es mit dem PH-Wert des Wassers oder gar der Erde zusammen. Bisher habe ich mir noch nie große Gedanken gemacht. :oops:
Gute Pflanzerde, guter Dünger und natürlich Regenwasser.....das war bisher meine Maßnahme.
Nun werde ich in den nächsten Tagen als erstes  das gesammelte Wasser (wenn es denn mal regnet!!) testen. Dazu werde ich mir Lackmuspapier kaufen.
Dann heißt es für mich: sich auseinandersetzen mit der Materie "PH" und die Wechselwirkungen untereinander: Erde-Wasser-Dünger

Habt ihr da schon selbst Erfahrungen gesammelt, oder noch besser: habt mehr Ahnung davon als ich, und könnt mir etwas dazu sagen?
Lieben Gruß - Claudia

FK Saar-Pfalz

Benutzeravatar
nordklaus
Aktives Mitglied
Beiträge: 289
Registriert: 08.02.2011, 20:38
Wohnort: Ahrensburg

Beitrag von nordklaus » 25.04.2011, 21:23

Hallo Claudia,
erstmal möchte ich mich vorstellen: ich lese seit Anfang Februar das Forum und interessiere mich besonders für winterharte Fuchsien. Hab aber erst im letzten Jahr meine ersten Fuchsien eingepflanzt. Bisher treibt erst eine aus.
Jetzt zu deinen Fragen.
Ich bin Chemieingenieur und hab die letzten Jahre in der Wasserchemie gearbeitet.
Regenwasser ist immer sauer durch das CO2 und SO2. Das Lackmuspapier kannst du dir also sparen.
Im Boden wird das SO2 durch die Carbonate im Boden neutralisiert.
Ich verwende hier im südlichen Schleswig-Holstein nur das relativ weiche Leitungswasser.
Wenn Pflanzen nur schlecht blühen kann es viele Ursachen haben: zum Beispiel zuviel Stickstoffdünger oder zuwenig Phosphat. Zuwenig Phosphat ist aber nur in Böden vorhanden die lange nicht mehr gedüngt wurden. Anders als Stickstoff und Kali, die relativ schnell wieder aus dem Boden ausgewaschen werden, bleibt Phosphat lange in Boden. In vielen Gartenböden ist inzwischen sogar zuviel Phosphat vorhanden. Deshalb haben viele Düngemittelhersteller auch den Phosphatanteil in Mischdüngern deutlich gesenkt. Andere Ursachen für schlechtes Blühen sind Bodenverdichtung, zuviel Nässe, zuwenig Sonne usw.
Gruß Klaus (Nordklaus)

Benutzeravatar
Claudia
Moderator
Beiträge: 6479
Registriert: 02.11.2007, 19:37
Wohnort: Saarland
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von Claudia » 26.04.2011, 07:00

Hallo Nordklaus, nochmal ein herzliches Willkommen hier im Forum der DFG! Ich freue mich dass Du Dich  als Fachmann, zu diesem Thema meldest.

Vielen Dank für diese Informationen!
Ich denke, dass auch bei uns das Regenwasser sauer ist. Denn in der Gegend meines  Wohngebiet ist ein Kohlekraftwerk.
Die letzten drei genannten Gründe wegen des Blühmangels würde ich mal ausschließen wollen: Verdichtete Erde, Wassermangel und schattiger Stand.
Ich denke es hängt eher mit dem Stickstoffüberschuß  zusammen.
Im letzten Jahr wollte ich unbedingt Ulli nacheifern. Sie hatte so schöne Fuchsien, die derart reicht blühten...dass ich das auch haben wollte.
Hornspäne waren der Tipp....aber es scheint bei mir nicht zu funktionieren. Also hab ich es in diesem Jahr weggelassen, und das Ergebnis wird sich dann zeigen.
Herr Saak hatte mir davon abgeraten, wenn ich mich recht entsinne :oops:

Nordklaus, kann es mit den Hornspänen (zuviel des Guten wohl...) zusammenhängen?
Lieben Gruß - Claudia

FK Saar-Pfalz

Benutzeravatar
gschimmi
Aktives Mitglied
Beiträge: 808
Registriert: 05.01.2011, 22:04
Wohnort: oberbarnim, märkische schweiz
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von gschimmi » 26.04.2011, 11:35

hi claudia,
hornspäne nehme ich auch, das hat mir herr bechtel geraten, weil ich meinen eigenen kompost verwende.
wieviel hast du genommen, sagen wir mal auf einen eimer?
aber da du die fertigerde nimmst, könnte ich mir denken, dass du das nicht bräuchtest.

nordklaus, wie lustig, wie kann ich das regenwasser weicher machen, denn ich nehme lieber das temperierte wasser als das eiskalte aus der leitung und hart ist es ausserdem.

lg elke
Man muss nicht erst sterben, um ins Paradies zu gelangen, solange man einen Garten hat!

Benutzeravatar
nordklaus
Aktives Mitglied
Beiträge: 289
Registriert: 08.02.2011, 20:38
Wohnort: Ahrensburg

Beitrag von nordklaus » 26.04.2011, 18:37

Hallo Elke,
das Leitungswasser hier im Norden ist ein weiches Wasser, ich gieße damit meinen Garten und auch alle Pflanzen im Haus und habe damit gute Erfolge.
In anderen Teilen Deutschlands ist das Leitungswasser härter, es hat oft die 3-4 fache Härte als hier. Dort kann man das Leitungswasser nur verwenden wenn man es mit Regenwasser mischt, 2-3 Teile Regenwasser auf einen Teil Leitungswasser.
Der Vorteil vom Leitungswasser ist unter anderem der vorhandene "Kalk" den die Pflanzen, wie auch wir Menschen zum gesunden Wachsen benötigen. Natürlich kann man auch der Pflanzenerde Kalk zumischen; das kann ich mir hier durch das Leitungswasser ersparen.

Hallo Claudia,
ein Kohlekraftwerk in Deutschland gibt CO2 an die Umwelt ab. Die ist für die Pflanzen aber ein Vorteil. Die gefährlichen SO2 Abgase werden in Kalkwäschern im Kraftwerk ausgewaschen, dabei ensteht Gips.
Es ist in Deutschland also für die Pflanzen und auch für die Menschen kein Nachteil in der Nähe eines modernen Kohlekraftwerks zu leben. Das ist in anderen Ländern wie China nicht so.
Kohlekraftwerke erzeugen aber, wie oben beschrieben, CO2, welches als Treibhausgas  die Klimaerwärmung fördert.
Hornspäne sind in Maßen ein guter, langsam wirkender Stickstoffdünger; aber zuviel ist wie bei allen Düngern nicht gut.
Gruß Klaus (Nordklaus)

Benutzeravatar
Claudia
Moderator
Beiträge: 6479
Registriert: 02.11.2007, 19:37
Wohnort: Saarland
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von Claudia » 27.04.2011, 06:21

Hallo Klaus, vielen Dank!
Ich werde trotzdem das Regenwasser mal testen. Unser Leitungswasser ist auch eher weich. Im Sommer, wenn es lange nicht geregnet hat, fülle ich meine Fässer mit dem Leitungswasser damit es etwas temperierter ist.
Elke, ich hatte im letzten Jahr einen ~Esslöffel  Hornspäne  für einen Eimer genommen.
Aber egal wie....ich lass das dieses Jahr weg.

Wenn ich alle Daten zusammen habe werde ich sie hier kundtun....Nordklaus ;)  dann ist Dein Rat wieder gefragt.

Übrigens....wo ist der Regen...??!!
Lieben Gruß - Claudia

FK Saar-Pfalz

Benutzeravatar
gschimmi
Aktives Mitglied
Beiträge: 808
Registriert: 05.01.2011, 22:04
Wohnort: oberbarnim, märkische schweiz
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von gschimmi » 27.04.2011, 08:26

hi claudia,
einen esslöffel, das kann keinen schaden angerichtet haben.
ich schätze eher, dass die extreme witterung, die riesenhitze, einiges an schäden verursacht hat.
bei anderen fuchsianern kann schon das mikroklima anders sein, so dass die süssen besser oder schlechter wachsen.

als ich noch keine ahnung von fuchsien hatte, sie nur geliebt hatte, wuchsen sie auch wie hulle, ohne grosses primborium, lach.
vielleicht übertreiben wir es auch etwas mit allem.

lg elke
Man muss nicht erst sterben, um ins Paradies zu gelangen, solange man einen Garten hat!

Benutzeravatar
Claudia
Moderator
Beiträge: 6479
Registriert: 02.11.2007, 19:37
Wohnort: Saarland
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal
Kontaktdaten:

Beitrag von Claudia » 23.05.2011, 11:39

Ich konnte bisher noch kein Regenwasser sammeln.....es hat mal getröpfelt und das war es. 25km weiter (weg von uns) sah es manchmal anders aus.....ich sag nur:
Sintflut...

Also müssen die Test und Bestimmungen noch warten.

----------------------------------------------------
Elke, ja ich glaube das auch.... ;)
Lieben Gruß - Claudia

FK Saar-Pfalz

Benutzeravatar
Fuchsienrot
Aktives Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: 04.01.2011, 10:47
Kontaktdaten:

Beitrag von Fuchsienrot » 23.05.2011, 13:39

gschimmi hat geschrieben:hi claudia,
einen esslöffel, das kann keinen schaden angerichtet haben.
ich schätze eher, dass die extreme witterung, die riesenhitze, einiges an schäden verursacht hat.
bei anderen fuchsianern kann schon das mikroklima anders sein, so dass die süssen besser oder schlechter wachsen.

als ich noch keine ahnung von fuchsien hatte, sie nur geliebt hatte, wuchsen sie auch wie hulle, ohne grosses primborium, lach.
vielleicht übertreiben wir es auch etwas mit allem.

lg elke
Das denke ich auch manchmal.  ;)
Meine Schwester hat seit Jahren Fuchsien, ich habe Fotos auch schon mal bei den Fuchsienfreunden gezeigt, und sie macht wirklich nicht viel Primborium. Sie düngt nur mit Blaukorn, den sie zweimal während der Saison in die Bodenoberfläche einarbeitet und was soll ich sagen, sie hat herrliche Fuchsien. Viele Hochstämme sind schon sehr alt und sie blühen ohne Ende.
Sie wundert sich sehr und macht sich machmal sogar lustig darüber, was ich so alles mit meinen Fuchsien anstelle.  :D

Claudia, bei uns hat es auch schon ewig nicht mehr geregnet...ein paar Tropfen, das war's. Allerdings so ein Unwetter mit Hagel und Sintflut möchte ich auch nicht unbedingt haben!  :oops:
LG Angelika

Meine neue Homepage
Bild
Bild

hannesu
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 06.09.2011, 10:11

Beitrag von hannesu » 06.09.2011, 10:23

Nach welchem PH Wert such man denn? bzw. welchen will man haben? Aus der Schule glaube ich noch zu wissen, dass ein Wert von 7 neutral ist?

NeriumOleander
Aktives Mitglied
Beiträge: 129
Registriert: 23.01.2011, 15:04

Beitrag von NeriumOleander » 06.09.2011, 14:34

für fuchsien ist ein ph von 7neutral, -leicht sauer 6-6,5.
dieser wert sollte man im wasser, wie auch in der erde haben.
Ein altes chinesisches Sprichwort sagt:
-traue niemals alten chinesischen Sprichwörtern;D  

Mit besten Grüssen,

Rico  

Antworten