winterharte Fuchsien

Erfahrungen, Beobachtungen, Empfehlungen
Antworten
Benutzeravatar
Hergard
Aktives Mitglied
Beiträge: 414
Registriert: 11.01.2019, 13:47
Wohnort: Donauwörth
Hat sich bedankt: 191 Mal
Danksagung erhalten: 202 Mal

Re: winterharte Fuchsien

Beitrag von Hergard » 30.05.2019, 21:08

Glückwunsch Claudia, meine Hawkshead ist zum zweiten Mal wieder gekommen, letztes Jahr ist nur die Hälfte abgebrochen, weil sich ein Tier in den Busch gesetzt hat, das ist mir bis jetzt nicht passiert!
Neu gesetzt habe ich jetzt endlich die Madame Cornelissen, aus dem Jahr 1860, kann ja nur gut sein! :) 60 - 80 cm werden sich im Hintergrund sicher auch gut machen mit rot - weißen Blüten. Dafür habe ich Regina von Habsburg ausgebuddelt und in einen Topf gesetzt,bin gespannt ob sie das überlebt! Also neu Madame Cornelissen
Madame Cornelissen 28.05.19.jpg
Die nächste ist die Dollarprinzessin, dieses Mal hat sie einen helleren Standort bekommen! Sie ist von Lemoine aus dem Jahr 1912, also auch nicht mehr ganz neu,wird über 50cm hoch und hat gefüllte Blüten in rot und dunkelviolett, eine Hübsche wie ich finde!
Dollarprinzessin 28.05.19.jpg
Insel Neuwerk ist nicht neu gepflanzt, hat aber einen super Satz gemacht (so wie Kinder, wenn sie in die Pubertät kommen :lol: ), wie es aussieht, wird sie bald blühen so wie die (Holz)Stecklinge, die ich im Januar von ihr gemacht habe!
Insel Neuwerk 28.05.19.JPG
Selbst Source du Loire hat einen Schuß getan,obwohl sieunter dem Holunder steht und wie ich das sehe,kommen da noch mehr neue Pflanzen hin, ich habe noch welche in Startposition!
Source du Loire 28.05.19.JPG
Um die Reitzii habe ich den Bärlauch entfernt, damit sie wieder Luft bekommt und jetzt kann sie in die Höhe schießen!
Fu  regia ssp reitzii 28.05.19.JPG
Das wars erst mal, vielleicht schaffe ich morgen noch mal welche einzusetzen, aber ich habe in den letzten Tagen soviel gemacht, dass ich abends nur noch ko war!
Viele Grüße und viel Spaß mit den Fuchsien wünscht Euch Hergard

Benutzeravatar
Matthias S
Aktives Mitglied
Beiträge: 86
Registriert: 19.03.2017, 22:07
Wohnort: Wiesbaden
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: winterharte Fuchsien

Beitrag von Matthias S » 31.05.2019, 08:23

Meine zwei Winterharten sehen momentan so aus:
Dateianhänge
DF4773B1-1E4F-4182-9688-F2C779C7C250.jpeg
Arauco, 45cm
49C5C620-9EED-45FE-A1B5-567B83D905FA.jpeg
Riccartonii über 1,00m aus dem alten Holz
Matthias S.

Benutzeravatar
Dorea
Aktives Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 09.09.2019, 12:38
Wohnort: mitten im Ländle
Hat sich bedankt: 44 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal
Kontaktdaten:

Re: winterharte Fuchsien

Beitrag von Dorea » 12.09.2019, 10:03

eine ausgepflanzte 'Arauco' eschwächelt erbarmungswürdig. Die kommt nicht über ihre 20,30 cm hinaus. Zugegeben, sie sitzt nicht ideal und muss kämpfen, aber das Gemicker nervt mich schon. Ich hab immer wieder gelesen, dass es ausgesprochen mickrige Araucos gibt. Von drei gepflanzten hat ohnehin nur die eine überlebt. Soll ich sie rausnehmen, topfen? Wieder drinnen überwintern? Oder soll ich sie in ein anderes Beet setzen mit besserer Erde, aber deutlich mehr Sonne? Ich bin unschlüssig.

Benutzeravatar
dutch Henk
Aktives Mitglied
Beiträge: 468
Registriert: 31.12.2010, 19:56
Wohnort: Bennekom, Nederland
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal
Kontaktdaten:

Re: winterharte Fuchsien

Beitrag von dutch Henk » 12.09.2019, 10:16

Winterharte Fuchsien lieben es um in der Sonne zu stehen.
Zumindest das Beste im Morgen weil dann sofort die Boden aufwärmt.
Sonst stehen sie erst so lange mit kalte Füsse.
Damit fühlen wir uns auch nicht wohl.
Grüssen aus den Niederlanden

Henk

www.hoefakkerfuchsia.nl

Benutzeravatar
Dorea
Aktives Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 09.09.2019, 12:38
Wohnort: mitten im Ländle
Hat sich bedankt: 44 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal
Kontaktdaten:

Re: winterharte Fuchsien

Beitrag von Dorea » 12.09.2019, 12:56

Danke, Henk, ich schätze, wenn ich sie in den kommenden Tagen umpflanze mit möglichst großem Ballen, dann wurzelt sie gut ein. Die Stelle, dieich im Sinn habe, liegt gut geschützt und wird rasch warm im Frühjahr. Dann werden wir ja sehen, ob sie sich berappelt.

Nachtrag: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil ... ein paar Stunden später, nachdem ich in Fädern zu den Winterharten gestöbert habe – :D, Planänderung. Ich nehm sie raus und topfe sie. Sie darf drinnen überwintern und kommt im nächsten Jahr ins Beet.

Benutzeravatar
GudrunF
Aktives Mitglied
Beiträge: 234
Registriert: 18.03.2012, 11:53
Wohnort: Wackersleben
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: winterharte Fuchsien

Beitrag von GudrunF » 12.09.2019, 18:28

Ich würde die ' Arauco' jetzt nicht ausgraben. Im Topf gefällt es der überhaupt nicht. Ich habe auch so ein Mickerding, das ist im Garten trotzdem wieder gekommen. Im Topf geht die mir regelmäßig ein. Ich würde sie im Winter mit Laub abdecken und im Frühjahr umpflanzen. Gruß Gudrun

Benutzeravatar
Dorea
Aktives Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 09.09.2019, 12:38
Wohnort: mitten im Ländle
Hat sich bedankt: 44 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal
Kontaktdaten:

Re: winterharte Fuchsien

Beitrag von Dorea » 13.09.2019, 08:27

Oh, danke für die Warnung, Gudrun. Wirklich tröstlich, dass sie nicht nur bei mir so ein Krischperl bleibt :) .
Am größten war sie im ersten Jahr. Sie scheint sogar rückwärts zu wachsen.Wegen dem fiesen Spätfrost im Mai könnte der Eindruck aber täuschen. Warten wir die kommende Saison ab.

Antworten